Phallus Uber Alles (p_u_a) wrote in dhrfatal,
Phallus Uber Alles
p_u_a
dhrfatal

It's official... Phallus Über Alles’ debut album “Iron Woman” is now available! Signed to Fatal Recordings, a pro-female label formed by Hanin Elias [formerly of Atari Teenage Riot], PUA's brand of feminist digital hardcore & electronic punk has found its home at last. The CD— the 21st release from the Slave Indvstries collective-- was recorded at S.I. and mastered by John Sellekaers of Metarc, Xingu Hill, and Dead Hollywood Stars. Fatal Recordings says the following about PÜA: "They have come to rock you with 15 rushing songs! With a combination of aggressive electric rhythms, critical and strong lyrics, with the reckless use of Saft-und-Kraft ["Juice-and-Vigour"] Sound devices, they push you out of your dullness. EXTREMELY STIMULATING!"

“Iron Woman” is available for purchase from Fatal, the band themselves, and a variety of online retailers in Germany, Japan, the UK, and beyond. PÜA-related links:

Fatal Recordings site – http://www.fatal-recordings.com [free mp3 of “brawl at the boys & girls club”]
Phallus Über Alles official site – http://www.phallusuberalles.net [regularly updated by PÜA’s Diesel]
PÜA @ Myspace – http://www.myspace.com/phallusuberalles [preview clips of 4 album tracks]
PÜA @ Livejournal - http://www.livejournal.com/users/p_u_a/ [rants & musings from the band]


Reviews of “Iron Woman” are already popping up online. Some excerpts:

"The sound, by the way, is an intriguing mixture of digital hardcore, breakcore, 'whorecore,' and drum and bass, with angry in-your-face lyrics hurled at us like bricks through a window. Listening to this makes me wonder who would win if the members of Phallus Über Alles were to engage in a kickboxing match with Alec Empire for the title of Digicore King." --Dorfdisco [ http://www.dorfdisco.com ]

"BRAWL AT THE BOYS & GIRLS CLUB: ‘Iron Woman’ is pure digital hardcore & dance with pushing girl rrrriot shouts by feminist digipunk act PHALLUS ÜBER ALLES. It’s WHORECORE, a tits’n’dick-shaking-riot with driving beats. A glance at the 90ies to finally reach the new Millennium! Absolutely kickin’! Absolutely Fatal-Recordings." --Fusion III [ http://www.fusion3.com ]

"Dem Riot-Sound tut das jedoch keinen Abbruch, Phallus Über Alles passen gut in eine Reihe mit neueren Alec Empire-Werken. Feministischer Aktionismus mit lautstarker Botschaft." --Ikonen Magazine [ http://www.ikonen-magazin.de ]

"IRON WOMAN ist reinster Digital Hardcore/Dance mit aufputschenden Girl Rrrrriot Shouts des feministischen Digipunk Acts PHALLUS ÜBER ALLES. Back to the 90ies um endlich im neuen Jahrtausend anzukommen! Stillsitzen? Unmöglich. Das ist Riot kombiniert mit einer Überdosis Breakcore Beats!… Vor allem jedoch ist IRON WOMAN eine dreiviertel Stunde pure Energie." --Xtortion [ http://shop.xtortion.de ]

"Sie selbst betiteln es als "Feminist Digital Hardcore Electronic Punk", und - einmal ehrlich und ganz unter uns - kein Musikexperte und –journalist der Welt wird eine treffendere Bezeichnung finden. Jemals…Dazu hämmert ein Drum-Computer in halsbrecherischem Tempo stur den Beat aus, verzettelt sich manchmal selbst und verliert sich in einer Kakophonie aus brechenden Drum-Samples und Feedback; dazu quetschen Keyboards aus ihren Chip-Gebärmuttern elektrisierte Rythmen, die sich als Melodie tarnen, zuckend über den Betonboden des Songs wandern und die stählernen Gerüste der Musik mit Blitzenergie beleben. In der Mitte steht Diesel mit Megaphon und schreit sich die politische Seele aus dem Leib. Von Fingerspitzengefühl und Diplomatie hält Diesel nicht viel - und wenn man betrachtet, wie viele Abgase sie (mit purer Absicht) in unsere dekadenten und verzogenen Kopf-Lungen pustet, dann fragt man sich, ob Benzin oder gar Kerosin nicht der treffendere Künstlername gewesen wäre. Atari Teenage Riot gibt es nicht mehr, was zu betrauern ist. Hanin Elias schmiedet an ihrer eigenen Femme-fatale-Musik, Alec Empire hat sich den düsteren und schleppenderen Seiten des "Digital Hardcore" zugewandt. Phallus Über Alles treten, noch mit dem Blut der Geburt überströmt, in ihre Fußstapfen, und das müßte man beinahe feiern. Polemisch, unverblümt und mit eklatanter Härte wird hier dem einen oder anderen wieder bewußt gemacht, warum Atari Teenage Riot damals so wichtig waren und warum eine Künstlerkombo desselben Kalibers auch jetzt wieder wichtig sein muß. Und wer keine Ahnung von Atari Teenage Riot hat, der sollte sich Windeln anziehen und Phallus Über Alles hören – so verhindert man eine unnötige Beschmutzung der Kleidung, wenn man im ersten Schock die volle Breitwand an politischem Zorn und musikalischer Preßlufthammertaktik zu spüren bekommt. Bravo! Mehr davon!" --Evolver [ http://www.evolver.at ]


Crossposted over several communities/lists--apologies if you see this more than once.
Subscribe
  • Post a new comment

    Error

    default userpic
    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 0 comments